PC Blog Berlin über PC Probleme

direkt vom Prenzlauer Berg

  • Top Kommentatoren

testdisk – mächtige kostenlose Software, um Partitionen und Daten zu retten

30.04.09 (PC Probleme)

Bei einem beträchtlichen Teil meiner Aufträge geht es um Datenrettung. Ich setze dafür kommerzielle, also kostenpflichtige Software ein. Es gibt jedoch auch ein exzellentes Programm, vor allem zur Wiederherstellung von Partitionen und Korrektur der Festplattengeometrie: testdisk von CGsecurity.

Die Wiederherstellung bzw. Reparatur von Partitionen ist das Haupteinsatzgebiet für das Programm. Ich nutze die Software oft bei folgenden Szenarien zur Wiederherstellung von Dateien. Testdisk ist ein wunderbares Werkzeug, wenn man einen Datenträger hat, der sich nicht mehr öffnen lässt. Sie klicken im Windows Explorer auf ein Laufwerk und es kommt entweder die Horrormeldung „Laufwerk ist nicht formatiert, soll es jetzt formatiert werden? Ja / Nein“ oder der Explorer friert ein bzw. der gesamte PC reagiert nicht mehr. Dies sind Anzeichen für eine physikalisch defekte Festplatte oder ein beschädigtes Dateisystem. Schlimmer ist es noch, wenn die Boot-Platte einen Defekt hat. Wenn sie denn überhaupt noch erkannt wird ist ein typisches Verhalten eine sogenannte Endlosschleife beim Start, d.h. er bricht während des Startvorganges ab, startet neu usw. Okay, das Dateisystem (mittlerweile in der Regel NTFS, das Dateisystem bei Windows 2000, XP, Vista und Windows 7) kann man mit CHKDSK (Checkdisk, wird mit der Windows Setup-CD gestartet) reparieren, dabei gibt es jedoch immer die Gefahr des Datenverlustes, deshalb sollte man das bei ungesicherten Daten nicht durchführen. In beiden Fällen kommt man nicht so einfach an die Daten ran, jedenfalls nicht ohne entsprechende Software. Testdisk hat mir schon oft in solchen Fällen geholfen, es ist nicht der einzige Weg, um die Daten zu retten, aber ein sehr einfacher und schneller Weg.

So, jetzt kommt es darauf an, ob das Problem auf der Bootplatte (von wo aus Windows gestartet wird) oder auf einem anderen Datenträger besteht. Falls die Bootplatte betroffen ist, gibt es zwei Möglichkeiten: Der PC wird mit einer Boot-CD (ich verwende selbst erstellte mit Bart PE) und einer angeschlossenen externen Festplatte, auf der Testdisk gespeichert ist, gestartet. Alternativ baut man die Festplatte aus und schließt sie mit einem USB-Adapter an einen funktionierenden Rechner. Testdisk selbst muss nicht installiert werden, Doppelklick auf die testdisk_win.exe reicht (falls man Testdisk in einer Windowsumgebung startet). Wenn es um eine externe Festplatte oder eine zweite interne Festplatte betrifft, kann man auch aus dem laufenden Windows heraus die Platte mit testdisk bearbeiten. Falls das wiederum nicht funktioniert, weil die defekte Platte Windows einfrieren lässt, muß man den PC mit Dos oder Linux booten und die entsprechende Testdisk-Version verwenden. Ich zeige das Beispiel unter einer Windows-Umgebung, funktioniert aber auch unter einer Bart PE Umgebung.

Hier das erste Bild, wenn man Testdisk startet:
testdisk1

Man kann hier einstellen, ob man ein Protokoll erstellen lassen möchte, sollte man machen, um später nochmal nachschauen zu können. Schritt 2:

testdisk2

Hier sieht man die erkannten Festplatten, in diesem Fall ist nur eine am System angeschlossen.

Schritt 3:

testdisk3

Hier wählt man den Typ der Partitionstabelle aus, in meinem Fall Intel / PC (gilt für alle Windows PC’s), weiter zu Schritt 4:

testdisk4

In dem hier beschriebenen Szenario zur Rettung von Dateien muss „Analyze“ ausgewählt werden, jetzt Schritt 5:

testdisk5

Es werden die erkannten Partitionen angezeigt, zum Fortsetzen „Proceed“ auswählen, Schritt 6:

testdisk6

Hier wird es spannend. Sollten die angezeigten Partitionen grün unterlegt sein, kann man mit der Taste „P“ die Ordner bzw. Dateien anzeigen lassen, wie hier zu sehen:

testdisk7

Jetzt kann man mit der Taste „c“ den markierten Ordner oder Datei kopieren. Falls nichts anderes angegeben ist, kopiert Testdisk die Daten in ein Unterverzeichnis des Testdisk-Ordners.

Sollte die gesuchte Partition nicht zu sehen oder nicht grün unterlegt sein, kann mit „Enter“ eine tiefere Suche versuchen, die Erfahrung zeigt aber, dass das meistens nicht klappt und Testdisk in einem solchen Fall nicht geeignet ist.

Testdisk ist wirklich eine hervorragende Datenrettungssoftware und das auch noch kostenlos. Ich konnte mit Hilfe von Testdisk schon einige „verschwundene“ Partitionen wieder herstellen bzw. gelöschte Daten von beschädigten Datenträgern retten. Allerdings ist die Software wie jede andere nicht für alle Szenarien geeignet, ich benutze sie neben etlicher andere Datenrettungssoftware.

[ad#unter-artikel]

 

PC Blog Berlin über PC Probleme is powered by WordPress | ZyRed Theme von ZyBlog