PC Blog Berlin über PC Probleme

direkt vom Prenzlauer Berg

  • Top Kommentatoren

Die tolle Islamkonferenz – von Muslimen kaum wahrgenommen

12.04.10 (Berlin, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft)

Die vom damaligen Innenminister Wolfgang Schäuble ins Leben gerufene „Deutsche Islamkonferenz“, bei der es um einen Dialog zwischen Staat und den in Deutschland lebenden Muslimen geht, gibt es nun schon seit 2006. Eine Studie des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) (es gibt für alles Mögliche Sachverständigenräte) über den Kenntnisstand von Muslimen in Deutschland über die Islamkonferenz ist allerdings niederschmetternd. 43% der muslimischen Zuwanderer hat davon noch nie etwas gehört. Ein deutliches Zeichen für das Desinteresse der muslimischen Zuwanderer an Deutschland.

[ad#quadrat-im-text-250er]

Der ganze Bohei um die Islamkonferenz hat mich von Anfang an genervt. Im Grunde wurde die Veranstaltung jahrelang durch die Medien gepusht, aber echtes Interesse ist sowohl in der deutschen Mehrheitsbevölkerung als auch, und das ist fatal, bei den muslimischen Zuwanderern nicht vorhanden. Immerhin geht es bei der Konferenz um die Muslime in Deutschland. Das ist für mich ein deutliches Signal, dass die Mehrheit der muslimischen Zuwanderer nicht in Deutschland angekommen ist. Besonders prekär sieht die Lage laut Spiegel Online aus, wenn man die Ergebnisse von in Deutschland geborenen Muslimen und zugewanderten Muslimen vergleicht. Die Angehörigen der zweiten und dritten Generation haben noch weniger Ahnung als selbst Zugewanderte. Da fragt man sich auch, woher beziehen die Muslime in Deutschland ihre Informationen? Jedenfalls in den seltensten Fällen aus den deutschen Medien, sondern aus dem türkischen / arabischen Fernsehen und den zahlreich erscheinenden türkischen / arabischen Tageszeitungen. Dort wird offenbar über deutsche Innenpolitik nicht oder nur am Rande berichtet, außer natürlich, es brennt ein Haus mit türkischen Bewohnern. Ob die Brandursache ein Anschlag oder ein technischer Defekt war, diese Frage wird nicht diskutiert, natürlich waren es Nazis.

Wozu eigentlich die Islamkonferenz? Damit sich ein paar Leute wichtig machen können und ins Fernsehen kommen? Durch mehr als zweifelhafte Teilnehmer wurde die Konferenz zusätzlich diskreditiert. Das geht alles wie so oft an den Sorgen und Nöten der deutschen Mehrheitsbevölkerung vorbei, die Politik feiert sich selbst und bekommt nicht mit, was auf den Straßen los ist.

Wenn man sich dieses Ergebnis betrachtet, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass all die Integrationsbemühungen, die mitunter allerdings auch arg naiv gutmenschlich daherkommen, letztendlich sinnlos sind. Es werden für den Aufwand, der da betrieben wird, einfach viel zu wenig Leute erreicht. Die Mehrheit der Muslime in Deutschland, so jedenfalls meine These, denken nicht daran, sich integrieren zu lassen. Ich habe in Berlin türkische Familien kennen gelernt, bei der der Vater seit den 70er Jahren in Deutschland lebt und fast kein Wort Deutsch spricht. Dementsprechend sprechen die Kinder und Enkel deutsch alles andere als perfekt. Ich will den Muslimen gar nicht den großen Vorwurf machen, vielmehr ist es die deutsche Politik, die bis heute nicht weiß, wie sie eigentlich mit muslimischen Einwanderern umgehen soll. Es gab nie einen Plan, es wurde gesagt, wir lösen das mit Geld. Dadurch ist wiederum eine Industrie entstanden, die sich das Kümmern um Ausländer gut bezahlen lässt. Manchmal so gut, dass noch etwas für private Zwecke übrig bleibt. Irgendwie ging das alles schief. Ein Zusammenleben von Deutschen und Einwanderern findet kaum statt und eine „Deutsche Islamkonferenz“ wird daran nichts ändern. Also lasst es doch einfach, wer will denn den Zirkus noch sehen?

Hier ein Ausschnitt der Studie. Interessant ist auch, dass selbst nicht-muslimische Einwanderer im Vergleich gut darüber informiert sind, obwohl sie das Thema nicht betrifft.

Quelle:SVR 2010

[ad#unter-artikel]

 

PC Blog Berlin über PC Probleme is powered by WordPress | ZyRed Theme von ZyBlog